Nach einer schier endlosen Zeit begann für die Volleyballer des TSV in der letzten Woche die Rückrunde. Zum Heimspiel empfing am Freitag das Team Hasta la Vista die Freunde aus Gersdorf und Schlettau. Beides Mannschaften die derzeit im hinteren Tabellendrittel gastieren. Dass das nix zu sagen hat in einer ausgeglichenen Liga, verdeutlichte sich bereits bei dem angetretenen Kader. Beide Teams hatten personell Verstärkung bekommen und zeigten das beim einspielen und einschlagen am Netz. Als erster Gegner stand uns Schlettau am Netz gegenüber. Diese zeigten uns auch gleich von Anfang an, das sie gerne die Punkte entführen wollten. Wir kamen nur mässig in Gang und hatten unsre liebe Müh, uns ins Spiel zu kämpfen. Dank der Zuschauer im Nacken schafften wir es, uns mit 25:23 den ersten Satz zu holen. Gleiche Konstellation in Satz 2. Hier hatte das bessere Ende aber Schlettau die mit 25:22 den Satzausgleich holten. Personell verändert ging es der Entscheidung entgegen. Hierbei war aber der spielerische Wille zu erkennen, dass wir als Gornsdorfer die Heimstärke hatten und auch der Wille vorhanden war auf die oberen Tabellenplätze zu steigen. Viele schöne Spielzüge und kampfbetonte Ballwechsel zwangen Schlettau in die Knie und wir erringten den ersten Sieg an diesem Abend.  Weiter ging es gegen Gersdorf, die sich personell ebenfalls anders aufgestellt hatten. Hier kam aber der TSV von Anfang an richtig gut ins Spiel und legte sich Gersdorf zu recht. Ob im Aufschlag, Block oder Angriff, wir waren ihnen immer einen kleinen Schritt voraus. Das gab natürlich Selbstvertrauen und somit sicherten wir uns Durchgang 1. Rein in Satz 2 und es war das gleiche Bild. Gornsdorf legte vor und Gersdorf musste reagieren, was ihnen aber an diesem Abend nicht so recht gelingen wollte. Mitte des Satzes fügten sie sich dem Schicksal und der drohenden Niederlage komplett und Gornsdorf sicherte sich den Heimsieg und behält alle Punkte zu Hause. Am Samstag ging es dann gleich weiter im Regionalpokal. Hier erwischte man in der Vorrunde die Mannschaften aus Beutha und den Ligakonkurrent aus Wolkenstein. In der anderen Gruppe ordnete sich Schwarzenberg, Zwönitz und Oelsnitz ein. Das erste Duell war gegen Wolkenstein und Gornsdorf kam nur schwer in Gang. Zu viele Eigenfehler machten es dem Gegner leicht zu punkten. Daraus resultierte eine knappe Satzniederlage. Auch in Satz 2 ging es schleppend los, aber mit fortwährenden Spielverlauf kamen wir ins Rollen und schafften den Satzausgleich. Leider hielt der Schwung nicht im Entscheidungssatz an und man gab diesen knapp an Wolkenstein ab. Jetzt musste, um weiterzukommen, das Spiel gegen Beutha gewonnen werden. Aber auch hier lagen wir von Anfang an im ersten Satz zurück und kamen nur mühsam zu Punkten. Doch der Verlust des Satzes machte Gornsdorf stärker. Mit besserer Ballkontrolle, Willen, dem nötigen Quäntchen Glück und auch einem anderem Auftreten auf dem Feld, ließ man im 2. Satz Beutha keine Chance. Es lief einfach auf allen Positionen und das nahmen wir auch mit in den Entscheidungssatz. Beutha hatte nix mehr entgegen zu setzen und wir gewannen das Spiel.  Im Überkreuzvergleich kam jetzt Schwarzenberg als Gegner daher, derzeitiger Tabellenführer in der Erzgebirgsliga Mix und spielstarke Mannschaft. Zwar konnten wir auf Augenhöhe agieren, waren aber in entscheidenen Phasen immer einen Schritt zu langsam bzw. der Gegner einen voraus. Eine knappe 2 Satz Niederlage beschaffte uns den Einzug ins kleine Finale um Platz 3. Hier wartete dann Zwönitz auf uns.  Den ersten Satz konnten wir bis zum Ende dominieren. Viele schöne Spielzüge auf beiden Seiten bescherten Zwönitz den Gewinn des zweiten Satzes. Mit dem Mobilisieren der letzten Reserven ging es der Entscheidung in Satz 3 entgegen. Aber Gornsdorf wollte den Sieg und wuchs nochmal über sich hinaus und kaufte Zwönitz den Schneid ab. Somit hieß es für uns 3. Platz im Pokal, womit wir hoch zufrieden sind. Weiter ging es dann schon am Sonntag für die Damen im Pokal. Wir waren als einzigste Mannschaft aus der Erzgebirgsklasse vertreten, die anderen 4 Teams waren alle aus der Erzgebirgsliga. Das Feld komplettierte Zwönitz, Pockau, Aue und Schwarzenberg. Da es 5 Mannschaften waren, wurde jeder gegen jeden gespielt.  Als erstes durften wir gegen Schwarzenberg ran. Man bot ihnen stark Paroli, doch leider fehlte gegen die gut aufgestellte Mannschaft zum einen das Glück als auch das Zusammenspiel auf unserer Seite. Das hatte zur Folge das wir das Spiel abgaben.  Auch im Spiel gegen Zwönitz siegte die Erfahrung von Seiten der Bergstädter. Der spielerische Unterschied war auch im Spiel gegen Pockau nicht groß aber ihre individuelle Klasse machte sie einen ticken besser. Gegen Aue kam dann endlich die Wende, wir zogen konsequent unser Spiel durch. Das verunsicherte die Gegner zusehends und es wurde ein hitziges Duell, wo auch das Schiedsgericht seinen Anteil hatte.  Letztendlich gelang der erste Sieg an diesem Tag, auch wenn es das letzte Spiel war.  Wie eng es zwischen den Mannschaften war, zeigte die Tabelle, wo die Mannschaften 3, 4 und 5 alle gleich viele Punkte hatte. Durch den fehlenden Sieg eines Satzes erreichten die Damen schlussendlich den 5. Platz. Insgesamt war es ein schöner Spieltag und es war eine gute Vorbereitung für die Rückrunde. Unser Abwehrriegel steigerte sich kontinuierlich und wir konnten viele Bälle durch flinke Füße noch retten und zu einem Punkt umwandeln. Ebenso gelangen die Absprachen als Mannschaft immer besser und wir traten als geschlossenes Team auf dem Feld auf. Viel Zeit zum Regenerieren haben die Damen nicht, denn es geht für sie am Dienstag im Heimspiel gegen Schwarzenberg-Wildenau schon weiter. Erster Aufschlag erfolgt 20 Uhr. Für die Herren geht es dann am Freitag auswärts zum Tabellenführer nach Stollberg.  Start ist 19.30 Uhr.