Auszug aus der Bekanntmachung siehe Link https://www.mdr.de/sachsen/corona-maskenplicht-aeltere-schueler-100.html
(Quelle: MDR Sachsen)

Sachsens Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sollen nach den Ferien ab Montag wieder im Normalbetrieb öffnen. Allerdings gibt es im Vergleich zur bisherigen Praxis einige Anpassungen. Wie das Kultusministerium am Freitagabend mitteilte, müssen Gymnasiasten der Klassen 11 und 12 sowie Berufsschüler auch im Unterricht eine Maske tragen, wenn die Abstände in den Klassenräumen nicht eingehalten werden können. In unteren Klassen spielten Ansteckungen zwischen den Schülern kaum eine Rolle, da die Infektionen von außen hereingetragen würden, hieß es weiter.
Maskenpflicht für alle Schüler außerhalb des Unterrichts

Alle Schüler ab Klassenstufe 5 sind laut Ministerium verpflichtet, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände eine Maske zu tragen, falls der erforderliche Abstand nicht möglich ist. An Grundschulen, Horten sowie Förderschulen besteht im Unterricht und außerhalb des Unterrichts keine Maskenpflicht.

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Das gilt für Schulen:

. Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung für alle Schulangehörigen (Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, weitere Mitarbeiter) im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sowie bei schulischen Veranstaltungen (außer Klassenstufe 1 - 4 und Hort)
. können Abstände eingehalten werden, besteht keine Maskenpflicht
. keine Exkursionen zu außerschulischen Lernorten
. keine Veranstaltungen mit externen Personen (Elternabende, Ganztagsangebote)
. Ganztagsangebote von Lehrern dürfen durchgeführt werden
. keine Schülerpraktika und Klassenfahrten
. kein Schwimmunterricht aufgrund der Schließung von Schwimmhallen

Das gilt für Kitas:

. Eingewöhnungen mit den Eltern können durchgeführt werden
. Eltern sollen Gruppenräume nicht betreten, Zugang nur bis zur Gaderobe
. Eltern müssen weiter die tägliche Gesundheitsbescheinigung für Kinder vorlegen
. Maskenpflicht für Eltern auf dem gesamten Kita-Gelände
. keine Maskenpflicht für Erziehungspersonal und Kinder
. keine Veranstaltungen mit externen Personen (Elternabende, Oma-Opa-Bastelnachmittage, Singen oder Vorlesen durch externe Partner)

Nach Angaben des Kultusministerium kann es zu Einschränkungen bei der Betreuung kommen, wenn das Personal aufgrund von Quarantäne oder Krankheiten ausfällt. Eltern müssten in Ausnahmefällen mit verkürzten Betreuungszeiten rechnen. Die Entscheidung darüber obliege dem Träger der Einrichtung.

T